Eine der längsten Auswärtsfahrten stand für die Damenmannschaft der HSG KreMü am letzten Wochenende auf dem Programm. Es ging bis fast an die dänische Grenze zum Spiel gegen die HFF Munkbrarup. Nach der Niederlage im Pokal zu Saisonbeginn und dem knappen Sieg im Hinspiel mit einem Tor war klar, dass es kein leichtes Unterfangen werden würde.
Zudem hatte sich die personelle Situation keinesfalls entspannt. Im Gegenteil neben den zwei Torhüterinnen standen Interimstrainerin Franziska Herrmann, die dankenswerter Weise Moni Witt vertrat, die an einer Familienfeier teilnahm, nur 8 Spielerinnen zur Verfügung.
Jedoch zeigte der Spielverlauf wie gut sich die Mannschaft in die Landesliga eingewöhnt hat und auch mit schwierigen Situationen hervorragend umgehen kann. Nach dem 1:0 der HFF nach 90 Sekunden konnte Laura Sandkamp ausgleichen und auch die erneute Führung mit dem 2:2 egalisieren. Janna Schulze gelang dann in der 5. Minute mit dem 2:3 die erste Führung der Gäste, die Laura mit zwei weiteren tollen Schlagwurftoren aus der zweiten Reihe auf 2:5 ausbaute. Weiter ließen die Gastgeberinnen die HSG aber nicht davonziehen. Zwar konnte Lina Sandkamp noch einmal den alten Abstand beim 3:6 herstellen aber die HFF agierte in der Folgezeit effektiver im Angriff und konnte den Vorsprung verringern. Merle Schuhmacher aus dem Rückraum und wiederum Laura hielten noch die zwei Tore Führung konstant bis Mitte der Halbzeit gelang der HFF Munkbrarup nicht nur der Ausgleich, sondern sogar die 10:9 Führung die Gina Tüchsen allerdings umgehend wieder ausglich. Die letzten Minuten der 1 Halbzeit gehörten dann den Gastgeberinnen. Trotz dreier Gegentore durch Laura gelang ihnen bis zum Pausenpfiff eine 17:14 Führung.
Das erste Tor nach dem Wiederanpfiff ging aber auf das Konto der HSG für die Merle Schuhmacher, die an diesem Tage mehr Torgefahr entwickelte und wichtige Tore erzielte, das 17:15 markierte und damit eine Halbzeit einläutete, die eine noch stärkere Gästeleistung zeigte. So gelang es Lina und Laura den Rückstand konstant zu halten und Jana in der 36. Minute sogar den Anschluss 19:18 zu erzielen. Doch forderte das Spiel so langsam Tribut. Ohne große Alternativen ließ die Kraft naturgemäß etwas nach und den Gastgeberinnen gelang bis zur 42. Minute die erneute vier Tore Führung (24:20). Franzi Herrmann stellte die Abwehr um und ließ eine 5:1 Deckung spielen die nicht nur sehr gut klappte, sondern auch schnell Erfolg zeigte. Merle, Laura und Lina verkürzten auf 25:23 und als Laura mit ihrem 12. Tor in der 51. Minute sogar der 26:25 Anschlusstreffer gelang schien alles wieder offen zu sein. Die folgende erneute zwei Tore Führung egalisierte Lina umgehend und Merle gelang mit ihren Toren 4 und 5 in den Schlussminuten sogar der zweimalige Ausgleich (29:29, 57. Minute). Allerdings kassierte man nur 20 Sekunden später mit dem 30:29 den frühen Siegtreffer der HFF, denn danach passierte nichts mehr.
So zeigte sich Franzi in ihrem Fazit auch nicht übermäßig enttäuscht. Aufgrund der personellen Situation haben wir uns hier hervorragend verkauft. Ein große Kompliment an die Mannschaft die nie aufgegeben hat und am Ende mit einer unglücklichen Niederlage nachhause fährt.
Weiter geht es gegen den Tabellenführer, die HSG Eider Harde am kommenden Samstag, den 14.03.2020 um 17:00 Uhr in der Kremperheide Sporthalle.
Für die HSG spielten: Kristin Renk (TW), Maike Lanckow (TW), Sina Vollstedt, Laura Sandkamp (12), Lina Sandkamp (8), Gina Tüchsen (1), Jana Schulze (2), Merle Schuhmacher (5) , Katharina Asmussen, Lea Sambale.

1. Damen mit unglücklicher Niederlage in Munkbrarup!
error: Alert: Content is protected !!