Nach der Niederlage am letzten Wochenende beim Tabellenführer Eider Harde hatten sich die Damen für das Duell mit dem unmittelbaren Tabellennachbarn von der HSG Fockbek/Nübbel einiges vorgenommen und wollten ihren Fans beweisen, dass die guten Leistungen der Vorwochen kein Zufall waren. Herausgekommen ist wieder einmal ein wahrer Krimi auf dem Handballfeld.
Verzichten musste Trainerin Moni Witt im Spiel nicht nur auf Daniela Küster und die verletzte Lisa Lanckow es fehlte aus dienstlichen Gründen mit Jule Eggers auch eine der Hauttorschützinnen der letzten Spiele. Dafür standen mit Kristin, Maike und Vanessa gleich drei Torhüterin zur Verfügung.
Mit dem Anpfiff der guten Schiedsrichter Gerrit Händel und Marcel Titz vom THW Kiel zeigten die Spielerinnen der HSG KreMü dass sie das Fehlen der drei Mannschaftskameradinnen vergessen machen wollten. Dem schnellen 1:0 durch Franziska Herrmann ließen Merle Schuhmacher und Nicola Sandkamp die Tore zur 3:2 Führung nach 6 Minuten folgen und auch in der Folgezeit sorgten die beiden dafür, dass die 1 Tore Führung Bestand haben sollte. Abschütteln ließen sich die Gäste allerdings nicht und kamen immer wieder zum Ausgleich (6:6, 21. Minute). Auch eine 2 Tore Führung durch Lina und Laura Sandkamp konnten die Spielerinnen der HSG Fockbek/Nübbel nicht nur ausgleichen, sondern ihrerseits das erste Mal mit 9:10 in Führung gehen. Merle Schuhmacher war es dann vorbehalten nach einer sehenswerten Kombination vom Kreis den 11:11 Halbzeitstand zu erzielen.
Die zweite Halbzeit begann aus Sicht der Gastgerinnen weniger zufriedenstellend. Kaum Ideen und ein zu statisches Angriffsspiel paarte sich mit einer starken Phase der Fockbeker Abwehr, so dass nur wenig auf der Habenseite der HSG KreMü herauskam. Zwar konnte man die 12:14 Führung noch einmal verkürzen aber danach gelang es den Gästen sich Tor um Tor abzusetzen und nach 47 Minuten beim Stand von 14.18 für die HSG Fockbek/Nübbel glaubte keiner mehr an einen erfolgreichen Spielausgang. Doch wie schon im Spiel gegen die HFF Munkbrarup konnten die Schützlinge von Moni Witt den Hebel umlegen. Lina und Laura sorgten mit zwei Toren innerhalb von einer Minute für den nötigen Motivationsschub und als Katharina Asmussen 10 Minuten vor dem Ende das 16:19 gelang war der Jubel unter den knapp 100 Zuschauern groß. Auch die nächsten Minuten standen ganz im Zeichen der Gastgeberinnen, Lina gelang das 17. Tor und Franzi konnte in der 53. Minute sogar den Anschluss herstellen und so das Spiel wieder komplett offen gestalten. Nach dem 19:19 durch Lina in der 56. Minute war sogar noch ein Sieg möglich. Zwar konnten die Gäste wieder eine Führung vorlegen doch es war wiederum Lina Sandkamp die mit zwei Toren in Folge sogar die 21:20 Führung erzielte. Zum Schluss bekam die HSG Fockbek/Nübbel nach einer Auszeit im Angriff noch einen Strafwurf zugesprochen den die Gäste zum gerechten Unentschieden 21:21 nutzen konnten.
Zufrieden zeigte sich nach Spielende dann auch Trainerin Moni Witt, die ihrer Mannschaft eine hervorragende Moral attestierte. Nach dem Rückstand gab es sicherlich nicht viele die daran noch geglaubt haben aber meine Spielerinnen haben wieder einmal gezeigt was möglich ist. Dafür muss ich ihnen ein großes Kompliment machen. Interessant sind natürlich auch drei Torhüterinnen. Nach den guten Leistungen von Maike und Kristin kam zum Schluss mit Vanessa noch einmal eine ganz andere Spielweise zur Geltung, die die Spielerinnen der HSG Fockbek vor neue Aufgaben stellte.
Weiter geht es für die Damen am kommenden Samstag, den 30.11.19 um 16:45 Uhr in der Sporthalle in Viöl gegen die HSG Jörl-Viöl 2.
Für die HSG spielten: Maike Lanckow (TW), Kristin Renk (TW), Vanessa Kelsch (TW), Laura Sandkamp (5), Lina Sandkamp (8), Nicola Sandkamp (2), Merle Schuhmacher (3), Katharina Asmussen (1), Lea Sambale, Jana Schulze, Sina Vollstedt, Franziska Herrmann (2),

1.Damen mit Punkteteilung gegen Fockbek/Nübbel!
error: Alert: Content is protected !!