Zwei Wochen Pause nach der Niederlage gegen Schülp/Westerrönfeld, alle Spielerinnen wieder an Bord, ab nach Mittelangeln und zwei Punkte auf der Habenseite. So hatte man sich das ausgedacht, so sah der Idealfall aus. Natürlich kam es, wie immer eigentlich, anders.
Neben Franziska Herrmann, Lisa Lanckow und Nicola Sandkamp die alle drei wegen Verletzungen weiterhin nicht zur Verfügung standen musste auch Jule Eggers aus dienstlichen Gründen passen, da auch Daniela Küster nicht mit von der Partie war fehlten also gleich fünf Spielerinnen. Nur gut, dass mit Gina Tüchsen aus der wJA ein Ersatz für den Rückraum dabei war. Am Samstag musste dann auch Trainerin Moni Witt krankheitsbedingt absagen. Für sie sprangen Eckardt Schulze und Torsten Sandkamp ein und betreuten die Damen bei diesem Auswärtsspiel. Vielen Dank für die schnelle Unterstützung.
Vor dem Anpfiff dann noch eine weitere Hiobsbotschaft als Kristin Renk sich beim warmmachen am Knöchel verletzte und im Spiel nicht eingesetzt werden konnte. Somit ruhte die ganze Last im Tor auf Maike Lanckow, die ihre Sache jedoch hervorragend machte.
Alles in allem also eine besondere Situation in der sich alle erst einmal zurechtfinden mussten. Trotzdem gelang den Spielerinnen der HSG KreMü mit dem 0:1 und dem 1:2 durch Laura und Lina Sandkamp die erste Führung in diesem Spiel die allerdings von den Gastgeberinnen zum 3:2 umgedreht werden konnte. Laura und Gina Tüchsen hielten die Gäste dann bis zur 14. Minute mit dem Ausgleich zum 4:4 im Spiel ehe die Spielerinnen aus Mittelangeln einen Gang zulegen konnten und bis zur 18. Minute eine drei Tore Führung (7:4) herauswarfen. Doch ganz abschütteln ließen sich die Gäste nicht, Lina und Jana schulze verkürzten auf 7:6 und Laura sowie Sonja Stieper erzielten sogar den zwischenzeitlichen 9:9 Ausgleich (27. Minute). Leider standen die letzten Minuten der ersten Halbzeit ganz im Zeichen der SG, so dass mit einem 12:9 die Seiten gewechselt wurden.
Aus sicherer Quelle wissen wir, dass in der Pause vor allem drei Punkte angesprochen wurden, Mehr Bewegung im Angriff, Chancen klarer suchen und nutzen sowie in der Abwehr früher raustreten. Eckardt stellte noch klar, dass drei Tore im Handball eigentlich nichts sind. Also war man für die zweite Halbzeit gerüstet. Nur mehr Tore mussten her. Dies setzten die HSG Spielerinnen dann auch gleich um. Innerhalb von 70 Sekunden verkürzten Sonja und Lina auf 12:11 und wiederum Sonja hielt mit dem Anschlusstreffer zum 13:12 die ein Tore Führung konstant. Erst durch einen verworfenen Strafwurf der Gäste konnten die SG Spielerinnen wieder auf zwei Tore davonziehen und auch wenn Katharina Asmussen noch einmal verkürzte erzielten die Gastgeberinnen bis zur 43. Minute ein drei Tore (17:14). Dies hatte die Gäste scheinbar noch einmal aufgerüttelt. Lina, Gina und Laura erzielten binnen 2 Minuten den 17:17 Ausgleich und brachten so die SG unter Druck. Zwar warfen sie postwendend das 18:17 doch Lina konnte in ihrer unnachahmlichen Art 4 Tore in Folge zum 18:21 bis zur 51. Minute erzielen und zwang die SG Mittelangeln so zu einer Auszeit. Doch konnten die SG Spielerinnen das gesagte nicht sofort umsetzen. Laura, Katharina und Lina warfen bis zur 57. Minute eine 5 Tore Führung (19:24) heraus, die eigentlich vorendscheidend und für genug Sicherheit sorgen sollte. Jetzt waren es die Gastgeberinnen, die die HSG KreMü Spielerinnen unter Druck setzen konnten. Drei Tore in Folge bescherten ihnen das 22:24 in der 59. Minute. Eine Auszeit musste her um noch einmal durch zu schnaufen immerhin waren noch 80 Sekunden zu spielen. Maike hielt in dieser Phase sogar noch einen Gegenstoß konnte jedoch das 23:24 der SG Mittelangeln nicht verhindern. 50 Sekunden noch, jetzt bloß kein Fehler machen. 5 Sekunden vor dem Ende dann die Erlösung, Lina erzielte ihr elftes Tor in diesem Spiel und stellt damit den 23:25 Endstand her.
Torsten stellte dann am Ende auch klar, aufgrund dieser besonderen Situation, mit der wir uns alle erst einmal zurechtfinden musste ein glücklicher aber verdienter Arbeitssieg. Ich denke das für den Erfolg in Sörup der Wille und die Einstellung der Mannschaft ausschlaggebend war die Punkte von dort unbedingt mitnehmen zu wollen. Eine tolle Truppe, es hat Spaß gemacht.
Weiter geht es gegen die HG OKT 2 am kommenden Samstag, den 31.03.2020 um 17:00 Uhr in der Kremperheide Sporthalle.
Für die HSG spielten: Kristin Renk (TW), Maike Lanckow (TW), Sina Vollstedt, Laura Sandkamp (6), Sonja Stieper (3), Lina Sandkamp (11), Gina Tüchsen (2), Jana Schulze (1), Merle Schuhmacher , Katharina Asmussen (2), Lea Sambale.

1.Damen feiern Erfolgserlebnis gegen Mittelangeln!
error: Alert: Content is protected !!