Nach der Niederlage im Kreisderby am letzten Wochenende empfingen die Damen am Samstag in der Kremperheider Sporthalle den direkten Tabellennachbarn aus Weddingstedt. Im September 2019 gab es im Hinspiel in einer sehr torreichen Begegnung eine 32:28 Niederlage. Dies wollten die Damen im Rückspiel natürlich vergessen machen.
Zwar stand das Duell, gegen den noch aus Bezirk West Zeiten altbekannten Rivalen, nicht gerade unter guten Voraussetzungen, doch datierte der letzte Sieg des TSV aus dem Dezember, die folgenden zwei Spiele gingen verloren und das letzte Spiel musste sogar kampflos abgegeben werden. Das ließ die Schützlinge von Trainerin Moni Witt mit viel Selbstvertrauen in diese Partie gehen obwohl die personelle Situation zumindest angespannt war. Gleich auf drei Stammspielerinnen musste die Mannschaft verzichten, da mit Jule Eggers und Franziska Herrmann zwei Spielerinnen wegen Verletzung ausfielen und sich mit Nicola Sandkamp eine weitere krank abmelden musste. Da mit Maike Lanckow auch eine Torhüterin passen musste hatte Moni mit Vanessa Kelsch für Ersatz gesorgt und im Rückraum kam Gina Tüchsen aus der A-Jugend zu ihrem ersten Einsatz bei den Damen.
Mit dem Anpfiff begannen die Damen dann auch sofort umzusetzen was sie sich für heute vorgenommen hatten. Zwar konnten die Gäste das 1:0 von Laura Sandkamp aus der ersten Minute noch ausgleichen doch Lina Sandkamp und wiederum Laura erzielten bis zur 3. Minute eine 3:1 Führung und bauten diese bis zur 7. Minute sogar auf 6:2 aus. Hilfreich war eine starke Vorstellung von Kristin Renk im Tor, die das Wenige, was der 6:0 Mittelblock durch lies zu ihrer sicheren Beute machte. Auch eine frühe Auszeit der Gäste brachte keinen Bruch ins Spiel der HSG KreMü Damen. Weiterhin waren es die gut aufgelegten Zwillinge, die die Führung Tor um Tor ausbauten und unterstützt durch ihre Mitspielerinnen die Führung bis zur 24. Minute auf 13:6 ausbauen konnten. Erst jetzt ließen es die Damen etwas ruhiger angehen und ruhten sich auf dem Polster ein wenig zu intensiv aus. Das die Gäste auch gefährlich sind zeigten sie in dieser Phase mit 3 Toren in Folge und verkürzten auf 9:13 Tore. Gina Tüchsen war es dann vorbehalten die torlosen Minuten mit dem 14:9 zu beenden ehe Sonja Stieper mit dem 16:11 den Schlusspunkt unter diese torreiche 1. Halbzeit setzte.
Auch die ersten Minuten der zweiten Halbzeit standen im Zeichen der Gäste. Zwei schnelle Tore brachten sie auf 13:16 heran ehe die HSG KreMü Spielerinnen komplett aus der Halbzeitpause auftauchten allerdings nicht ganz an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen konnten. Es wurde vor allem in der Abwehr zu passiv und hektisch was zu drei Strafwürfen in Folge für Weddingstedt führte. Wieder waren es aber die an diesem Tag nie zu bremsenden Lina und Laura mit ihren Toren die für das zwischenzeitliche 19:15 sorgten. Doch gaben sich die Spielerinnen des TSV Weddingstedt immer noch nicht geschlagen, verkürzten bis zur 41. Minute bis auf 17:19 Tore und signalisierten ganz klar, hier ist noch nichts entschieden. Auch wenn Jana Schulze für das 20:17 sorgte versuchte Moni mit einer Auszeit ihre Spielerinnen noch einmal für die letzten Minuten zu motivieren, und das gelang was Laura und Sonja mit ihren Toren zum 22:17 sogleich bewiesen. Trotzdem gelang es den Gästen auch aufgrund einer Zeitstrafe gegen die Gastgeberinnen und der engen Deckung gegen Laura und Lina mit dem 20:22 zehn Minuten vor Schuss noch einmal für Spannung und zu sorgen. In dieser Phase waren es Lisa Lanckow und Sina Vollstedt die die Räume nutzen konnten und mit ihren Toren zum 24:21 für ein wenig Beruhigung sorgten als Laura dann die Führung auf 4 Tore schraubte war so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen auch wenn die Gäste noch einmal auf zwei Tore verkürzen konnten. Merle Schuhmacher und Lina machten dann mit dem 27:23 alles klar, dass der TSV nur noch zum Endstand von 27:23 verkürzen konnte.
Hochzufrieden mit ihren Schützlingen war dann auch Moni, die sich vor allem über den guten Einstand von Gina Tüchsen freute. Aufgrund der personellen Situation war heute vieles möglich, aber meine Spielerinnen haben gezeigt, dass wir auch damit fertig werden können. Auch die kurze Deckung gegen Lina und Laura hat gezeigt, dass dann sofort andere in die Bresche springen können. Ich muss, auch wenn ich an einigen Stellen etwas lauter werden musste, meinen Spielerinnen ein großes Kompliment machen und ihnen zu diesem verdienten Sieg gratulieren. Jetzt freuen wir uns auf das Duell mit der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg am kommenden Samstag, den 08.02.20 um 15:00 Uhr in Münsterdorf.
Für die HSG spielten: Kristin Renk (TW), Vanessa Kelsch (TW), Sina Vollstedt (1), Daniela Küster, Lisa Lanckow (1), Laura Sandkamp (11), Sonja Stieper (2), Lina Sandkamp (9), Gina Tüchsen (1), Jana Schulze (1), Merle Schuhmacher (1), Katharina Asmussen, Lea Sambale.

1.Damen besiegen TSV Weddingstedt!
error: Alert: Content is protected !!