Personell noch schwächer besetzt als schon gegen die SG Dithmarschen Süd 3 reisten die 2. Damen der HSG am Dienstag, den 12.03.2019 zum 19:30 Uhr-Auswärtsspiel nach Meldorf.

 

Krankheits- und Arbeitsbedingt waren nur 6 Feldspielerinnen und 3 Torhüterinnen anwesend.

Man kann von Glück sagen, dass die Torhüter „Allrounder“ sind und auch auf dem Feld eine sehr gute Figur abgeben. J

 

Aufgrund des wohlverdienten Urlaubes von Trainerin Ulli, war es an Heinzi die Mannschaft auf die kommende Partie einzustellen.

Wie auch schon gegen Dithmarschen hieß es: Unnötige Ballverluste vermeiden und möglichst lange Angriffe spielen.

Wie immer fanden die Damen der HSG nicht gleich ins Spiel. Eine frühe Verletzung machte die Sache nicht besser.

Dies bedeutete den frühzeitigen Einsatz für eine der Allrounderinnen aus dem Tor.

 

In den ersten Minuten gelang es den Meldorferinnen durch einige Konter schnelle Tore zu erzielen.

 

Trotz veränderter Spielpositionen auf Seiten der HSG konnten die 2. Damen mithalten. Die Spielerinnen fanden sich relativ gut mit ihren neuen Positionen zu recht und es konnten weitere Tore im Spiel erzielt werden.

 

Durch die offensive Deckung der Meldorferinnen konnten die HSGlerinnen ihre Kreisläufer und Außen gut in Szene setzen und so wichtige Tore erzielen.

 

Bis zur Halbzeit gestaltete sich das Spiel eng und keine der Mannschaften konnte sich einen Vorsprung herausarbeiten.

Die Damen der HSG gingen mit einer 11:12 Halbzeitführung in die Pause.

 

Pause: Ausruhen, Kraft sammeln und genauso weiter wie bisher!

 

Wie es leider in Meldorf so üblich scheint, wurde die Gangart der Gegnerinnen härter und zum Teil auch unfairer. Auch die Meldorfer Fans verhielten sich nicht gerade sportlich.

 

Davon ließen sich die Damen der HSG allerdings nicht aufhalten und spielten ihren Stiefel konsequent weiter.

 

Auch in der zweiten Halbzeit konnten im Angriff schöne Tore von allen Positionen erzielt werden. Das Zusammenspiel funktionierte sehr gut und auch in der Abwehr stand man fest zusammen und konnte einige Würfe verhindern.

Ansonsten standen gute Torhüterinnen im Kasten, die tolle Paraden ablieferten.

 

In der 48. Minute konnten die Meldorferinnen nochmal einen 18:18 Ausgleich erzielen.

 

Mit Biss und letzten Kraftreserven warfen die HSGlerinnen in der 49. Minute den erneuten Führungstreffer. Die Führung ließen sie sich bis zum Ende der Partie nicht mehr nehmen.

 

Aufgrund einer 2-Minuten-Strafe in den letzten Minuten stand die Mannschaft zunächst nur noch mit vier Spielerinnen auf dem Feld (weiteres Verletzungspech). Aber wie eingangs erwähnt, verfügt die 2. Damen über Torhüterinnen, die alles können.

 

So verbrachten zwei Torhüterinnen die letzten Spielminuten gemeinsam auf dem Spielfeld und trugen ihren Teil zu einem tollen 20:24 Sieg bei.

Follow us:
Ausführlicher Bericht TuRa Meldorf gegen HSG Kre/Mü 2. Damen
error: Alert: Content is protected !!